• Service
  • Gesetzliche Vorgaben

Gesetzliche Vorschriften

Das Aufstellen und der Betrieb eines Kaminofens sind an verschiedene gesetzliche Auflagen gebunden. Nach dem Geräte-Sicherheitsgesetz ist der Erwerber und Betreiber einer Feuerstätte verpflichtet, sich anhand der Bedienungsanleitung über deren Aufstellung und Handhabung zu informieren. Grundsätzlich ist vor der Aufstellung und Inbetriebnahme eines Kaminofens der zuständige Bezirks-Schornsteinfegermeister zu informieren.

Nicht jeder Kaminofen kann an jeden Schornstein angeschlossen werden. Ihr Schornsteinfegermeister
muss prüfen, ob der Förderdruck und der Abgasmassenstrom des Schornsteines mit den Werten des
von Ihnen gewünschten Kaminofen-Modelles übereinstimmen. Passen der Schornstein und der Kamin-
ofen nicht zusammen, kann es u. a. zu einer mangelhaften Verbrennung und zum Verrußen der Scheiben kommen.

Außerdem prüft der Schornsteinfegermeister, ob bei der Aufstellung die baupolizeilichen Vorschriften (Feuerverordnung) eingehalten wurden und ob die Größe des Aufstellraumes der gewünschten kW-Leistung entspricht. Eine ausreichende Sauerstoffzufuhr muss gewährleistet sein.

Alle technischen Daten, die Sie oder Ihr Schornsteinfegermeister benötigen, entnehmen Sie bitte
der Tabelle (technische Daten).


Gesetze und Verordnungen

Mit einer Feuerstätte holen Sie sich gezähmtes Feuer in Ihr Wohnzimmer. Es soll Ihre Wohnung
wärmen und Sie sollen sich an dem knackenden, prasselnden Flammenspiel erfreuen können. Damit
es durch eine falsche Konstruktion der Feuerstätte oder durch einen unsachgemäßen Anschluss an
den Schornstein nicht zu einer Gefahr werden kann, hat der Gesetzgeber zahlreiche Gesetze und Verordnungen erlassen.

So müssen u. a. die Landes-Feuerungsverordnungen (FeuVo), die DIN-Normen, die Brandschutz-
bestimmungen, das Immissionsschutzgesetz, das Geräte-Sicherheitsgesetz und die Prüfvorschriften
beachtet werden.

Um angeschlossen und betrieben werden zu können, muss ein Kaminofen von einer neutralen und zertifizierten Prüfstelle nach der EN 13 240 geprüft und zugelassen werden. Der Nachweis der Prüfung ist das CE-Zeichen sowie die Konformitätserklärung, welche Sie in der jeweiligen Bedienungsanleitung finden. Unsere Kaminöfen zeichnen sich durch eine emissionsarme Verbrennung bei einem gleichzeitig sparsamen Umgang mit dem jeweiligen Brennstoff aus. Sie erfüllen daher auch die ab 2009 verschärf-
ten Vorschriften der BImSchV (Bundes-Immissionsschutzverordnung) und genießen auch über das Jahr 2025 hinaus Bestandschutz. Wenn Sie noch mehr für die Umwelt tun wollen, dann entscheiden Sie sich für unseren KlimaKAT.

Achten Sie unbedingt beim Kauf darauf, dass diese Kriterien vorhanden sind.

Einige Städte und Gemeinden haben wegen hoher Smogbelastungen Sonderverordnungen erlassen,
z. B. Regensburg und Stuttgart. In diesen Gebieten reicht eine normale Prüfung nach der DIN 18 891
nicht aus, um einen Kaminofen anschließen und betreiben zu dürfen. Die Feuerstätte muss erheblich
schärfere Immissionsschutzbestimmungen erfüllen. Darüber stellt die neutrale Prüfstelle ein Zertifikat
aus, siehe oben. Welche Immissionswerte unsere verschiedenen Feuerstätten aufweisen, können Sie
den technischen Daten entnehmen.

Fragen Sie Ihren Schornsteinfeger vor dem Kauf Ihres Kaminofens, welche Vorschriften in Ihrer Stadt
oder Gemeinde gelten.


Bei einem eventuellen Schaden zahlt Ihre Versicherung nur dann, wenn Sie diese Vorschriften eingehalten haben.